Abgetaucht und abgehoben — mit dem März/April-„tassilo“

Ganz Murnau steht unter Quarantäne. Das klingt unheimlich. Als wäre eine Seuche ausgebrochen. Doch die Bürger können beruhigt sein. Eine Gefahr für Leib und Leben ist weitestgehend ausgeschlossen. Nur ein wirtschaftlicher Schaden der Laubbaumbesitzer, der könnte nochmals zum Thema werden. Und alles nur wegen eines asiatischen Schönlings, dessen Fühler zweieinhalbmal so lang sind wie sein gepunkteter Körper. Experten nennen ihn nur ALB. Waldbesitzer Baumvernichter. Der Asiatische Laubholzbockkäfer, der in seiner Heimat Jahr für Jahr Milliardenschäden anrichtet, hält seit geraumer Zeit das Werdenfelser Land in Atem. Ob Helmut Ochs auch schon Notrufe wegen Käferbefalls angenommen hat? Der ILS-Leiter geht Ende des Jahres in Ruhestand, und hat die kommenden Wochen und Monate noch alle Hände voll zu tun. Im großen Interview auf der Roten Couch spricht der gelernte Rettungsassistent über die mehrfach abgesicherte Technik, den chaotischsten Tag, seinen Nachfolger und ein bayernweit einzigartiges Pilotprojekt.

Einzigartig ist auch das Taucherausbildungszentrum im Starnberger Ortsteil Percha. Die Deutsche Bundeswehr lehrt dort angehende Pioniertaucher. Das sind die Soldaten, die mit Schweißgerät und Stahlschuhen in den See springen und unter Wasser Schwerstarbeit verrichten. Ob Sommer oder Winter spielt für die jungen Männer keine Rolle – der Ernstfall muss schließlich bei allen Bedingungen geprobt werden. Wetterresistent sollte in jedem Falle Sicherheitstechnik funktionieren, die Haus und Hof vor Wohnungseinbrechern schützt. Was wirklich sinnvoll ist, und wovon Sie, liebe Leser, besser die Finger lassen sollten, haben uns zwei ausgewiesene Experten erklärt. Gewählt haben wir dieses Thema passend zum Sonderteil „Bauen & Wohnen“, in dem wir unter anderem die monströsen Autokräne von Familie Albrecht, das älteste Ehrenamt Bayerns, die Kreishandwerkerschaft, an der Decke klebende Lebensretter sowie einen promovierten Altbausanierer vorstellen. Letzterer lebt übrigens im drittältesten Holzhaus Bayerns, nur wenige Kilometer Luftlinie von Polling entfernt, dessen Ortskern mit Tiefenbach wir diesmal als frühlingshaftes Titelbild gewählt haben. Dort zuhause ist Fußballerin Kristina Schuster. Eigentlich. Vor knapp zwei Jahren wechselte sie vom FC Bayern München auf ein US-amerikanisches College – und hat sich trotz Zeitverschiebung, Schul- und Trainingsstress Zeit genommen für ein Gespräch, in dem es bei weitem nicht nur um sportliche Dinge ging.

Koordination und räumliches Sehvermögen brauchen auch professionelle Drohnen-Flieger. Einer davon: Sebastian Jahn. Er lenkt seinen Oktokopter nicht nur für Kinofilme und TV-Serien, für Werbedrehs mit Mario Götze und Jerome Boateng sowie BR-Dokus über Friedhöfe im Tassiloland. Neuerdings betreibt er Volumenberechnungen mittels Luftaufnahmen – ein Meilenstein in der Vermessungsbranche? So lange er die verschärften Rechte und Pflichten einhält … Davon können Landwirte ein Liedchen trällern. Stichwort „Düngeverordnung“, 150 Seiten dick, und für die Betroffenen noch nervenaufreibender als der ALB-Befall in Murnau. Umso entspannteres Lesen — unter anderem können Sie den März/April-„tassilo“ hier online lesen — wünscht an dieser Stelle

Ihr Team „tassilo“

X
X